wettbewerbsgebiet wettbewerbsgebiet wettbewerbsgebiet

Auslobung

LeopoldQuartier 1020 Wien

Auslober

UBM Development Österreich GmbH
Laaer-Berg-Straße 43, 1100 Wien
für die Grundeigentümerin
Donauhof Immobilien GmbH & Co KG
Laaer-Berg-Straße 43, 1100 Wien

Projektkoordination

Wolfinger Consulting GmbH
Mostgasse 2/43, 1040 Wien

Verfahrensbüro

next-pm ZT GmbH
Spiegelgasse 10/5, 1010 Wien

Art des Verfahrens

Offener Wettbewerb zur Erlangung von städtebaulichen Planungskonzepten.

Zugriff nur für die TN der
2. WBW-Stufe

Frageforum
     (Fragen und Antworten)
Download-Verzeichnis
     (Plangrundlagen, Fotos, Fotodokumentation, ...)

Letzte Aktualisierung: 25.06.2020

zurück zu den Auslobungsinfos

Ihre Angaben zur Registrierung

Wir speichern Ihre Registrierungsdaten für die Durch­führung und die Dokumentation des Verfahrens im Auftrag der Ausloberin. Sofern Sie personenbe­zogene Daten (z.B. Ansprechpartner) in dieser Registrierung angeben, muss die Einwilligung der betreffenden Personen gegeben sein.
 

Captcha

 

Fristen und Termine

Abgabefrist Pläne und Modelle

im Wettbewerbsbüro bis spätestens
24.07.2020 bis 12:00 Uhr

Bürozeiten:
MO - DO: 09:00 - 17:30 Uhr
FR: 09:00 - 14:30 Uhr

Auszug aus der Aufgabenstellung

Das ca. 22.900 m² große Areal befindet sich nordwestlich des Wiener Stadtzentrums an der Oberen Donaustraße 23 – 27 und 29 im zweiten Wiener Gemeindebezirk, zwischen Augarten und Donaukanal.

Die ursprünglich von Siemens Nixdorf initiierte Bebauung wurde bis September 2019 von A1 als Bürostandort genutzt. Die bestehenden Gebäude sind zum Teil nicht mehr zeitgemäß. Die umfassende und nachhaltige Erneuerung des Areals ist angezeigt.

Kern der Aufgabe besteht darin, eine einfühlsame städtebauliche Lösung vorzuschlagen, die die Aspekte Dichte, Höhenentwicklung, Nutzungsmix, Grün- und Freiraum sowie Durchwegung in angemessener Weise berücksichtigt.

Auf der Liegenschaft sollen grundsätzlich vier Nutzungsbausteine abgebildet werden: Konferenzhotel, gewerblich betriebene City-Apartments, Wohnen (frei finanziert und gefördert) und ein 6-gruppiger städtischer Kindergarten.