Projekte

 

Jedes Projekt ist einzigartig.
Kein Projekt gleicht dem anderen.

Daher legen wir Wert darauf, dass jedes Projekt individuell konfiguriert wird. Unser Managementansatz folgt dabei keinem dogmatischen Schema, sondern wird zielgenau an die gegebenen Inhalte, Bedingungen, Möglichkeiten und Zusammenhänge angepasst.

Wir betreuen Sie dabei,
die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Keep it simple
but effective

Projekte

Hauptbahnhof Wien

Visualisierung Stadtgebiet Hauptbahnhof Wien
Hauptbahnhof Wien

Auftraggeber: ÖBB Infrastruktur AG mit Stadt Wien
Architektur: Theo Hotz, Ernst Hoffmann, Albert Wimmer, Zechner & Zechner, Henke Schreieck, Holzbauer & Partner, PPAG, Renzo Piano u.a.

Leistungen

Städtebaulicher Wettbewerb
Projektstrukturierung
Übergeordnete Projektsteuerung

Leistungszeitraum

seit 2006

für Hans Lechner ZT GmbH

Neubau Bahnhof und Stadtentwicklungsgebiet

Das Gesamtprojekt mit einer Größe von 109 ha ist die für Wien derzeit bedeutendste Infrastruktur­maßnahme. Es geht bei diesem Projekt nicht nur um einen Bahnhof sondern um die Entwicklung eines ganzen Stadtviertels.

Projekte

BORG Ternitz

BORG Ternitz
BORG Ternitz Fassade
BORG Ternitz Eingangsrampe
BORG Ternitz Aula
BORG Ternitz Schließfächer
BORG Ternitz in Abendstimmung
BORG Ternitz Nachtaufnahme
BORG Ternitz bei Nacht
BORG Ternitz

Straße des 12. Februar 23, 2630 Ternitz
Auftraggeber: Errichtungs- und Betriebsges. Ternitz
Architektur: ARGE Architekten Hofmann & Prüll

Leistungen

Wettbewerbsmanagement
Projektleitung und Projektsteuerung
Gewährleistungsbetreuung

Leistungszeitraum

2007 – 2010

für Hans Lechner ZT GmbH

Neubau eines Schulstandortes

Mit dem Neubau des Budesoberstufenrealgymnasiums (BORG) Ternitz wurde ein neuer Schulstandort im Bereich der höher bildenden Schulen realisiert. Es entstand eine Schuleinheit mit 10 Stammklassen und den erforderlichen Sonderunterrichtseinheiten. Das Niedrigenergiegebäude gilt als Vorzeigeprojekt in punkto Nachhaltigkeit für Niederösterreich.
Bruttogrundfläche (BGF) 4.100 m2

Projekte

Tower Salzburg

Tower Salzburg
Helikopterbild Bauphase Kanzel
Tower Flughafen Salzburg

Flughafen Salzburg
Auftraggeber: Salzburger Flughafen mit Austro Control
Architektur: HALLE 1

Leistungen

Wettbewerbsmanagement
Projektsteuerung

Leistungszeitraum

seit 2008

für Hans Lechner ZT GmbH

Neubau Flugverkehrskontrollturm

Der neue Tower wird nach 44 Jahren den alten Kontrollturm ablösen. Das Projekt reduziert sich auf den Archetypus eines Flughafenkontrollturms, der sich in drei Gebäudeteile gliedert: Basis, Kanzel und verbindender Schaft. Die elegant formulierte Ausformung mit fließenden Übergängen fügt das Projekt zu einer skulpturalen Einheit. Es entsteht ein Landmark, das die Chance hat, zum Wahrzeichen für Salzburg zu werden.

Projekte

Diefenbachgasse

Gerüst Gymnasium Diefenbachgasse
Stahlkonstruktion Aufbau Gymnasium Diefenbachgasse
Gymnasium Diefenbachgasse während Bauphase
Abhängedecke Turnhalle Gymnasium Diefenbachgasse
Säulengang Gymnasium Diefenbachgasse
Gymnasium Diefenbachgasse

Diefenbachgasse 21-27, 1150 Wien
Bauherr: Bundesimmobiliengesellschaft mbH
Architektur: Arch. Thomas Wagensommerer

Leistungen

Qualitätssicherung der Planung
Qualitätssicherung der Ausführung

Leistungszeitraum

seit 2011

Erweiterung und Adaptierung
des bestehenden Schulstandortes

Das innerstädtisch gelegene Schulgebäude aus dem Jahre 1910 wird durch einen 4-geschoßigen Zubau um rund 7.000 m2 erweitert. Der Neubau beherbergt die Sonderunterrichtsräume für EDV und naturwis­senschaftliche Fächer, eine neue Bibliothek, Räumlichkeiten für die Nachmittagsbetreuung und einen Veranstaltungsraum mit Küche und Speisenbereich. Eine Besonderheit stellt das Dachspielfeld auf dem Dach des neuen Turnsaals dar. Die Schule wird nach Fertigstellung über 29 Stammklassen verfügen. Zeitgleich zum Neubau werden begleitende Maßnahmen im Bestand zur zeitgemäßen Beleuchtung der Unterrichtsräume, zur Reorganisation des Schulablaufes sowie zur Adaptierung der Bewegungsräume und der Freiflächen gesetzt. next-pm unterstützt den Generalplaner u. a. bei bei der Prüfung, Über­wachung und Koordination der technisch anspruchsvollen Gewerke.

Projekte

Peek & Cloppenburg

Gebäudeansicht Peek & Cloppenburg Wien
Spiegelung Peek & Cloppenburg Wien
Vordach Peek & Cloppenburg Wien
Kaufhaus Peek & Cloppenburg

Mariahilfer Straße 26-30, 1070 Wien
Auftraggeber: Peek & Cloppenburg

Leistungen

Bestandsbewertung
Aufzeigen Entwicklungspotential

Leistungszeitraum

2001

für Hans Lechner ZT GmbH

Bestandsbewertung Peek & Cloppenburg

Als Entscheidungshilfe für einen möglichen Ankauf des Objektes Mariahilferstraße 26-30 wurde es einer vertiefenden Bestandsanalyse und -bewertung unterzogen. Es wurde die gesamte Bausubstanz, sämt­liche haustechnischen Anlagen sowie die baurechtliche Situation analysiert und bewertet, und der vorhandene Gebäudestandard mit dem Anforderungsprofil von Peek & Cloppenburg verglichen. Zu erkannten Defiziten wurden Lösungsvorschläge entwickelt und diese kostenmäßig eingeschätzt.

Projekte

AK Zentrale Wien

Zubau Arbeiterkammer Zentrale Wien
Abriss AK Wien
Abrisskante Arbeiterkammer Wien
Büro, Abriss im Hintergrund
AK Stiegenhaus
Arbeiterkammer Außengelände
Arbeiterkammer Zentrale Wien

Prinz-Eugen-Straße 20-22, 1040 Wien
Auftraggeber: Arbeiterkammer
Architektur: NMPB Architekten ZT GmbH

Leistungen

Bestandsbewertung und Machbarkeitsstudie
Wettbewerbsmanagement
Projektsteuerung (Assistenz)
Übersiedlungsplanung und -vergabe (Assistenz)

Leistungszeitraum

2001 – 2009

für Hans Lechner ZT GmbH

Zu- und Umbau der Zentrale der
Kammer für Arbeiter und Angestellte

Generalsanierung des Gebäudes aus dem Jahre 1957 an der Prinz-Eugen-Straße unter den Auflagen des Bundesdenkmalamtes. Anpassung der bauphysikalischen und arbeitsrechtlichen Gegebenheiten an die Ansprüche des 21. Jahrhunderts. Errichtung eines barrierefreien Zugangs und einer großzügigen Beratungszone im Erdgeschoß des Objektes. Künstlerische Gestaltung des Gartens. Um während der Bauphase die Beratungstätigkeit und die Erfüllung der Kammeraufgaben ungestört weiterführen zu können, erfolgte die Absiedlung einschließlich Bibliothek in ein Ausweichquartier. Sowohl die Über­siedlung in das Ausweichquartier als auch die Besiedlung des adaptierten Gebäudes erfolgten ohne nennenswerte Arbeitsbeeinträchtigung an einem Wochenende.

Projekte

Rooseveltplatz

Ansicht Dachausbau
Gerüstüberdachung
gerüstmäßige Überdachung
Raumansicht nach Fertigstellung
Dachgaupen nach Fertigstellung
Dachgeschoß am Rooseveltplatz

Rooseveltplatz 4-5, 1090 Wien
Auftraggeber: Allgemeine Immobilienverwaltung GmbH
Architektur: Arge Arch. Bihlmeier-Biermayr GesnbR

Leistungen

Leistungsverzeichnisse
Örtliche Bauaufsicht

Leistungszeitraum

2001 – 2004

für Hans Lechner ZT GmbH

Revitalisierung Gründerzeithaus
Dachgeschoßausbau und Tiefgarage

Die historische Bausubstanz aus dem Jahre 1881 in prominenter Lage erforderte umfangreiche statische Maßnahmen, die Adaptierung des Kellers sowie einen neuen Liftturm, um den gehobenen Sicherheits- und Komfort-Anforderungen gerecht zu werden. Besonderes Augenmerk lag auf dem behutsamen Umgang mit der historischen Bausubstanz, insbesondere in der Einfahrt, im Stiegenhaus und bei der Dachform. Für die fachgerechte Restaurierung der Zierelemente an den Giebeln wurden erfahrene Restauratoren beigezogen. Um den Baufortschritt auch im Winter durchgehend gewährleisten zu können, erfolgte eine gerüstmäßige Überdachung und Einhausung des Dachgeschoßes.

Projekte

Dialyse Donaustadt

Dialysezentrum Donaustadt

Langobardenstraße 12, 1220 Wien
Auftraggeber: Wiener Dialysezentrum GmbH

Leistungen

Raum- und Funktionsprogramm
Machbarkeitsnachweis
Funktionslayout

Leistungszeitraum

2007

für Hans Lechner ZT GmbH

Raum- und Funktionsprogramm, Funktionslayout

Die Wiener Dialysezentrum GmbH hatte gemeinsam mit den Projektinvestoren, dem Wiener Kranken­anstaltenverbund (KAV) und der Wiener Gebietskrankenkassa (WGKK), das zum damaligen Zeitpunkt größte Dialysezentrum Europas mit 72 ambulanten Behandlungseinheiten am Standort zu realisieren. Als Grundlage für ein Planervergabeverfahren war ein raumscharfes Raum- und Funktionsprogramm gemeinsam mit einem Fachkonsulenten für Medizintechnik zu entwickeln. Zum vertiefenden Nachweis der Machbarkeit und der anschaulichen Darstellung von Funktionszusammenhängen wurde das tabellarische Raumprogramm anhand eines grafischen Funktionslayouts dargestellt.

Projekte

Am Nussberg

Wohnhausanlage am Nussberg

Nussberggasse 2c, 1190 Wien
Auftraggeber: Allgemeine Immobilienverwaltung GmbH
Architektur: Arch. Mag. arch. Hans Peter Petri

Leistungen

Ausführungsplanung
Leistungsverzeichnisse
Örtliche Bauaufsicht

Leistungszeitraum

2002 – 2006

für Hans Lechner ZT GmbH

Revitalisierung Baujuwel

In den Weinbergen des Nussbergs im 19. Bezirk in Wien entstand aus dem ehemaligen Clima-Villen-Hotel die Wohnhausanlage „Residenz am Nussberg“ im Luxussegment. Die Basis bildete ein Archi­tekturjuwel aus der Feder von Professor Ernst Hiesmayr aus den 1960er und 70er Jahren. Nach dem Entwurf von Mag. arch. Hans Peter Petri erfolgte eine Aufstockung der drei bestehenden Bauteile sowie der Einbau einer zweiten Tiefgarage. Im Zuge der Revitalisierung und Erweiterung wurden die Objekte entsprechend an die technischen und bauphysikalischen Anforderungen des 21. Jahrhunderts ange­passt und eine architektonisch anspruchsvolle Adaptierung durchgeführt. Das Objekt umfasst nach der Adaptierung 23 Wohnungen, einen Indoor- und einen Outdoorpool, zwei Tiefgaragen sowie einen Wein- und einen Veranstaltungskeller.

Projekte

Zentrale MA 48

Zentrale MA 48
Zentrale MA 48
Zentrale MA 48
Zentrale MA 48
Zentrale MA 48
Zentrale MA 48

Stadlauerstraße 37, 1220 Wien
Auftraggeber: Magistratsabteilung 48

Leistungen

Bebauungstudie
Machbarkeitsnachweis

Leistungszeitraum

2007

für Hans Lechner ZT GmbH

Bebauungsstudie neue Zentrale MA 48

Als Grundlage für weiterführende immobilienwirtschaftliche Entscheidungen war anhand einer Bebau­ungsstudie zu überprüfen, ob das angestrebte Raumprogramm einer neuen Zentrale der MA 48 auf der Liegenschaft innerhalb der dort festgelegten Bebauungsbestimmungen umsetzbar wäre. Das vorge­gebene Raumprogramm umfasste Flächen für die Verwaltung (Büro, Kantine, Sozialräume) und den Betriebshof (LKW-Garage, Kübelwaschanlagen, Bazar) in einem Gesamtausmaß von rd. 85.000 m2 Bruttogrundfläche (BGF). Besonderes Augenmerk galt der Entwicklung einer leistungsfähigen ver­kehrstechnischen Erschließung der Liegenschaft auf der ein Großteil des Fuhrparks der MA 48 untergebracht werden sollte.

Projekte

Tower Wien

Nächtliche Beleuchtung Membran am Tower Wien
Eruopäischer Stahlbaupreis für den Tower Wien
Tower Flughafen Wien

Flughafen Wien
Auftraggeber: Flughafen Wien AG mit Austro Control
Architektur: Zechner & Zechner ZT

Leistungen

Projektsteuerung

Leistungszeitraum

2002 – 2006

für Hans Lechner ZT GmbH

Neubau Flugverkehrskontrollturm

Die prominente Lage an der Haupteinfahrt und die Höhe von 109 m definieren städtebaulich das Entrée zum Flughafen. Die 6-geschoßige Sockelzone nimmt die Fluchten des orthogonalen Straßenrasters auf. Der Turmkopf ist zur Basis um 45° verdreht, um optimale Sichtbedingungen zu den Rollbahnen zu gewährleisten. Der Mittelbereich ist mit einer PTFE-Membran bespannt, die als Projektionsfläche für multimediale Inhalte dient und deren Profil sich stufenlos von der Basis bis zum Kontrollturm verformt. Diese Maßnahme verleiht dem Gebäude einen Charakter, der eher einem Hochhaus als einem „klassischen“ Tower entspricht. Die Stahlkonstruktion für die Membranbespannung wurde mit dem Europäischen Stahlbaupreis 2005 in Nizza ausgezeichnet.

Projekte

Tower Zeltweg

Tower Zeltweg
Kontrollturm Tower Zeltweg
Fassadendetail Tower Zeltweg
Sichtachsen Tower Zeltweg
Tower Flughafen Zeltweg

Fliegerhorst Hinterstoisser, Zeltweg
Auftraggeber: Österreichisches Bundesheer
Architektur: Zechner & Zechner ZT

Leistungen

Generalplanung
GP-interne Projektsteuerung

Leistungszeitraum

Planung 2007 – 2008
Bauzeit 2008 – 2010

für Hans Lechner ZT GmbH

Neubau Flugverkehrskontrollturm
mit Feuerwehr und Winterdienst

Generalplanung mit Zechner & Zechner ZT und Thomas Lorenz ZT.
Der bauliche und technische Zustand des Bestandes sowie die Einführung des Eurofighter beim Österreichischen Bundesheer erforderten den Neubau des Flugsicherungsturmes und eines Service­gebäudes für Feuerwehr, Winterdienst und Bergung. Dem horizontalen Baukörper mit Feuerwehrtrakt und Sockel steht ein 45 m hoher Turm gegenüber. Die Wankelform des Grundrisses resultiert aus den Hauptsichtverbindungen zur Landebahn.

Projekte

Psychiatrie Juchgasse

Psychiatrie und Rechenzentrum Juchgasse

Juchgasse 22, 1030 Wien
Auftraggeber: Krankenanstaltenverbund Wien

Leistungen

Projektentwicklung
Machbarkeitsnachweis

Leistungszeitraum

2009

für Hans Lechner ZT GmbH

Neubau Psychiatrie und Rechenzentrum

Es war anhand einer Machbarkeitsstudie nachzuweisen, dass ein vorgegebenes Raumprogramm für eine psychiatrische Pflegestation, ein Großrechenzentrum und eine Tiefgarage auf der Liegenschaft räumlich umsetzbar sind. Voraussetzung war, dass das gemäß damaliger Flächenwidmung- und Bebauungsbestimmung höchst zulässige Ausmaß an oberirdischer Kubatur sowie die maximal zulässige Gebäudehöhe nicht überschritten werden dürften. Gestaltungsspielraum war nur durch die Möglichkeit der Änderung der Baufluchtlinien gegeben. Die besondere Herausforderung lag in der Nachweisführung, dass zwei so unterschiedliche Funktionen wie Spital und Rechenzentrum in einem gemeinsamen Baukörper untergebracht werden können.

Projekte

Masterplan SMZ Ost

Visualisierung Bebauungsstudie Masterplan SMZ Ost
Zufahrten Masterplan SMZ Ost
Raumprogramm Masterplan SMZ Ost
Masterplan SMZ Ost

Langobardenstraße 122, 1220 Wien
Auftraggeber: Krankenanstaltenverbund Wien

Leistungen

Projektentwicklung Masterplan

Leistungszeitraum

2007

für Hans Lechner ZT GmbH

Standortentwicklungsstudie

Der nord-östliche Liegenschaftsteil des Donauspitals (SozialMedizinischesZentrum Ost) war im Hinblick auf geänderte Vorgaben der Stadtplanung, den geplanten Neubau eines Dialysezentrums mit 72 Be­handlungsplätzen, den geplanten Neubau eines Geriatriezentrums mit 336 Normal- und 144 Akutpflege­betten, die PKW-Stellplatzsituation und deren Entwicklungspotentiale, die Anbindung des Donauspitals an die künftige U2-Station „Donauspital“ über eine niveaugleichen Fußgängerbrücke zu untersuchen. Die Aufgabe bestand in einer vertiefenden Recherche aller maßgebenden Randbedingungen, der Beurteilung und Analyse dieser Grundlagen in einer Potentialanalyse, der Entwicklung von möglichen Lösungsszenarien sowie in der Entscheidungsaufbereitung mit vergleichenden Phasenablaufplänen.